Sri Lanka 2004

Da uns Asien nach wie vor fasziniert, haben wir uns dieses Jahr für Sri Lanka entschieden. Von Frankfurt am Main ging es mit Emirates via Dubai nach Colombo. Dort wurden wir am 24. August von Dilan herzlich empfangen. Er war für 8 Tage unser Chauffeur und Reiseleiter. Mit seinem Pkw haben wir die Insel bereist und bei passender Gelegenheit immer auch eine Fotopause eingelegt, um die Schönheiten der Insel festzuhalten.
Dilan spricht deutsch und damit war die Rundreise über die Insel perfekt. Im Anschluß an die Rundreise waren wir dann noch 5 Tage im Darwins Beach in der Nähe von Tangalle. Und am 5. September - statt am 6., da die Fahrt ca. 7 Stunden dauert - sind wir bereits wieder nach Colombo gefahren, um am Montag die Rückreise anzutreten.
Wir waren in Sigiriya, Polonnaruwa, Trincomalee/Nilaveli Beach (Nordosten), sind nach Kandy, über das Hochland bis Ella, von da nach Arugam Bay/Pottuvil im Südosten, nach Tissamaharama in den Yala(Ruhuna)-Nationalpark und über Hambantota nach Ranna zum Darwins Beach. Das Wetter war bis auf den Abend in Trincomalee die gesamte Zeit schön, und erst am letzten Tag kam der im Süden lange ersehnte Regen, in Galle haben wir deshalb nur kurz eine Fotopause auf dem Fort eingelegt. 
Zum Baden war das Meer  außer in  Trincomalee nicht geeignet, es war ja Monsunzeit. In Trinco waren wir auf Pigeon Island zum Schnorcheln, eine Koralleninsel, die ständig mit Booten vom Strand angefahren wird. Man vereinbart eine Abholzeit und bleibt bis dahin dort. Für Surfer ist Arugam Bay ideal, allerdings sind die Strände dort nicht so sauber. Auch ist dort die Infrastruktur noch ziemlich schlecht, man  spürt, dass der Bürgerkrieg noch nicht allzulange vorbei ist.
Was die Sicherheit anbelangt: Wir haben uns immer sicher gefühlt, und der Anblick von Polizeiposten an bestimmten Orten hat uns nicht gestört. Allerdings hat man als Tourist keinen Einblick in die Probleme, die das Land noch immer hat. 
Die Bewohner Sri Lankas sind sehr freundlich, sie leben nach unseren Vorstellungen arm - aber das trügt. Sie leben einfach, bescheiden und es ist sauber. Auch die Speisen (wir haben natürlich Reis & Curry bevorzugt) sind sehr vielfältig und äußerst schmackhaft. Obst, Gemüse und Fisch stehen in großer Auswahl und verschiedenen Zubereitungen auf dem Speiseplan. Verdauungsprobleme, wie sie andernorts schon waren, haben wir in den gesamten zwei Wochen nicht gehabt. 
Ständig dabei war im Gepäck das Moskitonetz, wobei in Arugam Bay und Darwins Beach das im Hotelzimmer vorhanden war.  Im Nilaveli-Beach-Hotel wurden abends Räucherspiralen angezündet. In den anderen Hotels haben wir die bewährte Klimaanlage verwendet und uns mit Azaron before eingesprüht.

24. August: 
Pinnawela - Dambulla - Sigiriya

25. August: 
Sigiriya - Polonnaruwa
26. August: 
Trincomalee
27. August: 
Kandy
28. August: 
Kandy - Peradeniya - Nuwara Elya - Ella
29. August: 
Ella - Arugam Bay
30. August: 
Arugam Bay - Tissamaharama 
31. August - 5. September: 
Darwins Beach



Flug mit Emirates - die Sonne geht auf - Anflug über Indien - erster Fotostop - Stachelschweine